ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN WEINGUT SCHRÖCK

 

1. Geltungsbereich

1.1 Die Geschäftsbeziehungen zwischen dem Weingut Schröck und dem Käufer erfolgen ausschließlich auf Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Diese AGB sind verbindlich, wenn sie im Angebot oder in der Auftragsbestätigung des Weingutes Schröck als anwendbar erklärt werden.

1.2. Von diesen Bedingungen abweichende Regelungen, insbesondere solche in den Allgemeinen Bedingungen des Käufers oder mündlich oder telefonisch getroffene Vereinbarungen gelten nur, soweit sie von dem Weingut Schröck ausdrücklich und schriftlich angenommen wurden. Sämtliche weiteren Vereinbarungen zwischen den Parteien und rechtserheblichen Erklärungen des Weingutes Schröck bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Schriftform.

1.3. Diese AGB können jederzeit auf der Webseite abgerufen, ausgedruckt oder lokal abgespeichert werden.

2. Vertagsabschluss

2.1. Der Vertrag zwischen dem Weingut Schröck und dem Käufers kommt entweder mit der Annahme des Angebots des Weingutes Schröck durch den Besteller oder durch Eintreffen der Auftragsbestätigung des Weingutes Schröck beim Käufer zustande.

2.2. Der Bestellvorgang auf der Webseite umfasst die folgenden Schritte: Hinzufügen von Artikel in den Warenkorb, Überprüfung des Warenkorbs, Eingabe der Rechnungsadresse bzw. Anmeldung als bereits registrierter Kunde, Auswahl der Lieferoptionen, Auswahl der Zahlungsart, Überprüfung der Angaben, Auslösung der Bestellung.

2.3. Die Bestellung wird ausgelöst durch das Anklicken der Schaltfläche „Kaufen“ am Ende des Bestellvorgangs. Damit gibt der Käufer betreffend die ausgewählten Artikel ein verbindliches Angebot zum Vertragsabschluss ab. Nach Abschluss des Bestellvorgangs erhält er eine automatisch generierte Email, womit der Käufer über den Bestellungseingang bei dem Weingut Schröck informiert wird. Diese Information stellt noch keine Annahme des Vertragsangebots durch das Weingut Schröck dar.

2.5. Nach Eingang der Bestellung überprüft das Weingut Schröck die vom Käufer gemachten Angaben. Bei positiver Prüfung bestätigt das Weingut Schröck dem Käufer die Bestellung. Mit dieser Bestätigung kommt hinsichtlich der bestellten Artikel ein Vertrag zwischen dem Weingut Schröck und dem Kunden zu Stande.

2.6. Angebotsunterlagen, wie Zeichnungen, Abbildungen, Farbmuster, Gewichts- und sonstige Maßangaben sind nur in dem Umfang verbindlich, als dies zwischen dem Weingut Schröck und dem Käufer ausdrücklich und schriftlich vereinbart worden ist.

2.7. Mündliche oder telefonische Auskünfte, Zusagen, Beschreibungen des Weingutes Schröck sowie Prospekte des Weingutes Schröck stellen keine Zusicherungen oder Garantiezusagen des Weingutes Schröck dar. Sie sind für das Weingut Schröck nur verbindlich, wenn sie von ihr ausdrücklich und schriftlich als verbindlich bezeichnet werden. Unbestimmte Klauseln in der Auftragserteilung des Käufers, beispielsweise „wie gehabt“ oder Ähnliches, beziehen sich nie auf den Preis der Ware; der Preis bestimmt sich jeweils nach der ausdrücklichen und schriftlichen Vereinbarung zwischen dem Weingut Schröck und dem Käufer.

3. Preisangaben

3.1. Die vereinbarten Preise verstehen sich ab Fabrik, netto, ohne Abzüge, ohne Nebenkosten wie beispielsweise Montage, Gebühren, Spesen, Zölle, Steuern oder Prämien, und inklusive Mehrwertsteuer. Das Weingut Schröck ist befugt, bei ihr erhobene Belastungen und Abgaben, insbesondere Steuern, Zölle, Gebühren, Prämien und dergleichen, dem Käufer ohne vorherige Ankündigung weiter zu belasten.

3.2. Preisänderungen sowie die Änderung der anwendbaren Fracht-, Zoll- oder Steuersätze oder der Versicherungsprämien sind ebenfalls vorbehalten und können von dem Weingut Schröck auf den Käufer überwälzt werden. Zahlungen sind 10 Tage nach Rechnungsdatum fällig.

4. Zahlungsbedingungen

4.1. Je nach Auswahl des Käufers beim Bestellvorgang erfolgt die Bezahlung der bestellten Artikel entweder per PayPal oder Kreditkarte.

4.2. Eine Zahlung gilt dann als erfolgt, wenn der Betrag dem beim Bestellvorgang bzw. auf der Rechnung angegebenen Konto des Weingutes Schröck gutgeschrieben wurde

4.3. Die Aufrechnung mit Gegenforderungen durch den Käufer ist ausgeschlossen.

4.4. Der Vertragsgegenstand verbleibt bis zur vollständigen Bezahlung der Rechnung im Eigentum des Weingutes Schröck. Der Käufer darf den Vertragsgegenstand vor der vollständigen Bezahlung der Rechnung nicht verpfänden, übereignen oder Dritten Rechte daran einräumen. Der Käufer ermächtigt das Weingut Schröck, einen Eigentumsvorbehalt auf Kosten des Bestellers im Eigentumsvorbehaltsregister eintragen zu lassen.

4.5. Bezahlt der Käufer im Fall der Rechnungstellung trotz schriftlicher Mahnung den Kaufpreis innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt bzw. erfolgloser versuchter Zustellung der Mahnung nicht oder nicht vollständig, kann das Weingut Schröck vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall hat der Käufer bereits erhaltene Artikel unverzüglich an das Weingut Schröck auf eigene Kosten zurückzusenden und ihr sämtlichen Schaden, welcher durch die verspätete Bezahlung bzw. Nicht-Bezahlung entstanden ist und der über den Betrag der geschuldeten Verzugszinsen hinausgeht, zu ersetzen.

5. Lieferung und Versand

5.1. Das Weingut Schröck ist bemüht, sämtliche angegebenen Liefertermine und -fristen einzuhalten. Dennoch können sie die Rechtzeitigkeit der Lieferung nicht garantieren, da die Artikel teilweise von Zulieferern, Distributoren und Importeuren bezogen werden. Lieferfristen und -termine sind daher unverbindlich.

5.2. Das Weingut Schröck oder Teillieferung des Vertragsgegenstandes durch das Weingut Schröck erfolgt jeweils ab Fabrik oder ab Lager („Ursprungsort“) an die vom Käufer bezeichnete Lieferadresse.

6. Annahmeverzug

6.1. Verweigert der Käufer die Annahme der bestellten Artikel, kann ihm das Weingut Schröck eine Nachfrist zur Annahme einräumen. Nach Ablauf dieser Nachfrist bzw. im Fall, dass keine Nachfrist gesetzt wird, nach Eingang der Erklärung der Annahmeverweigerung bei dem Weingut Schröck, wird der Käufer für sämtlichen Schaden, welcher das Weingut Schröck durch die Annahmeverweigerung entsteht, ersatzpflichtig.

7. Übergang Nutzen und Gefahr

7.1. Der vereinbarte Liefertermin ist mit Bereitstellung des Vertragsgegenstandes durch das Weingut Schröck am Ursprungsort eingehalten und ist für das Weingut Schröck nur dann verbindlich, wenn die Parteien ausdrücklich und schriftlich ein kaufmännisches Fixgeschäft vereinbart haben und der Käufer seine Vertragspflichten, insbesondere vereinbarte Anzahlungen, nachweislich erfüllt hat.

7.2. Wenn die Nichteinhaltung des Liefertermins bei Vereinbarung eines kaufmännischen Fixgeschäfts auf höhere Gewalt oder sonstige von dem Weingut Schröck nicht zu vertretende Hindernisse zurückzuführen ist, verlängert sich der Liefertermin entsprechend, ohne dass dem Besteller deswegen gegen das Weingut Schröck irgendwelche Ansprüche zustehen. Im Übrigen behält sich das Weingut Schröck Verzögerungen, insbesondere verursacht durch Produktionsunterbrechungen, verspätete Drittlieferung oder ähnliche Gründe, vor.

8. Allgemeine Gewährleistungsbestimmungen

8.1. Der Käufer muss den Vertragsgegenstand sofort nach dessen Empfang untersuchen und eine allfällige Mängelrüge detailliert und innerhalb von 8 Tagen nach Empfang schriftlich erheben.

8.2. Der Käufer hat das Weingut Schröck über alle potentiellen oder eingetretenen Fehler des Vertragsgegenstandes oder damit verbundene Gefährdungen unverzüglich zu unterrichten, einschließlich solcher, die bei Kunden des Käufers eingetreten sind. Unter Vorbehalt rechtzeitiger Untersuchung und Mängelrüge durch den Käufer hat die Lieferantin für Mängel, die sie zu vertreten hat, das Recht auf eine angemessene Nachfrist zur Nachbesserung oder zur Ersatzlieferung.

8.3. In der Mängelrüge ist der bestellte Artikel sowie der Mangel möglichst genau zu bezeichnen und dieser eine Rechnungskopie beizulegen.

8.4. Als Mangel gilt jede Abweichung eines bestellen Artikels von den gewöhnlich vorausgesetzten oder durch das Weingut Schröck schriftlich zugesicherten Eigenschaften.

8.5. Wandelungs- und Minderungsrecht des Käufers sind ausgeschlossen.

8.6. Der Käufer hat keine weiteren Gewährleistungsansprüche gegen die Lieferantin, insbesondere sind auch jegliche vertragliche und außervertragliche Schadenersatzansprüche des Käufers gemäß Ziffer 7 dieser AGB ausgeschlossen.

8.7. Für Mängel, die sich aus der Verwendung, Verarbeitung oder Lagerung des Vertragsgegenstandes ergeben, übernimmt das Weingut Schröck keine Gewähr. Wurde der Vertragsgegenstand schon bearbeitet oder verarbeitet, ist die Mängelbehebung durch das Weingut Schröck ausgeschlossen.

8.8. Gewährleistungsansprüche des Käufers gegenüber das Weingut Schröck sind nicht abtretbar.

8.9. Artikel, die irrtümlicherweise an den Käufer versandt werden, sind von diesem unverzüglich und unbeschädigt an das Weingut Schröck zu retournieren. Zudem muss das Weingut Schröck schriftlich über die Retournierung informiert werden.

9. Besondere Gewährleistungsbestimmungen

9.1. Besondere Bestimmungen für Maschinen

Die Weinbau Schröck übernimmt die Gewährleistung nur für fabrikneue Maschinen und nur im Rahmen der von ihren jeweiligen Unterlieferanten abgegebenen Gewährleistung. Die Weinbau Schröck gewährleistet den guten Gang von Maschinen nur unter der Bedingung, dass die Maschinen von Personen aufgestellt wurden, welche die Weinbau Schröck beauftragt oder schriftlich genehmigt hat. Die Gewährleistung der Weinbau Schröck erlischt ohne weiteres, wenn Personen, welche die Weinbau Schröck nicht selber beauftragt oder schriftlich genehmigt hat, an den Maschinen Aufstellungsarbeiten, Änderungen oder Reparaturen vornehmen. Die Gewährleistung der Weinbau Schröck ist für Mängel, die der Käufer zu vertreten hat, insbesondere Mängel infolge normaler Abnützung, Unachtsamkeit, ungenügender Schmierung, übermäßiger Beanspruchung oder unsachgemäßer Behandlung, ausgeschlossen.

9. Beanstandung und Kundendienst

9.1. Firmensitz

Weingut Schröck, Rathauspaltz 8, 7071 Rust, Österreich

Unter der Telefonnummer +43 2685 229 oder per E-Mail unter heidi@heidi-schroeck.com

9.2. Mängelrügen und sonstige Beanstandungen sind zu richten an:

Weingut Schröck, Rathauspaltz 8, 7071 Rust, Österreich

Unter der Telefonnummer +43 2685 229 oder per E-Mail unter heidi@heidi-schroeck.com

10. Stornierung und Widerruf

10.1. Solange bezüglich eines bestellten Artikels mit dem Weingut Schröck noch kein Vertrag zu Stande gekommen ist, somit mindestens bis zum Eingang der Bestellbestätigung beim Käufer und längstens bis zum Erhalt des bestellten Artikels, kann der Käufer die Bestellung jederzeit stornieren.

10.2. Nach Vertragsabschluss kann der Käufer die Bestellung innerhalb von 7 Werktagen schriftlich widerrufen. Die Frist beginnt mit dem Erhalt der bestellten Artikel und ist eingehalten, wenn die Widerrufserklärung am 7. Tag der Post übergeben wird.

10.3. Storniert der Käufer die Bestellung oder macht er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, hat er allfällige bereits erhaltene Artikel unverzüglich an das Weingut Schröck zu retournieren. Das Weingut Schröck verpflichtet sich, allfällige bereits erhaltene Zahlungen dem Käufer zu erstatten. Das Weingut Schröck ist berechtigt, einen allfälligen Mindestwert der retournierten Artikel, der durch den zwischenzeitlichen Gebrauch durch dem Käufer eingetreten ist, bei der Rückerstattung der Zahlungen angemessen zu berücksichtigen.

11. Eigentumsvorbehalt

11.1. Der Käufer darf den Vertragsgegenstand vor der vollständigen Bezahlung der Rechnung nicht verpfänden, übereignen oder Dritten Rechte daran einräumen. Der Besteller ermächtigt das Weingut Schröck, einen Eigentumsvorbehalt auf Kosten des Käufers im Eigentumsvorbehaltsregister eintragen zu lassen.

12. Haftung

12.1. Das Weingut Schröck haftet gegenüber dem Käufer nur, soweit das Weingut Schröck grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz nachgewiesen werden kann. Von dieser Begrenzung ausgenommen ist nur die Haftung für schuldhaft herbeigeführte Personenschäden. Soweit gesetzlich zulässig schließt das Weingut Schröck die Haftung für Hilfspersonen, indirekte und Folgeschäden, wie entgangenen Gewinn, Ansprüche Dritter oder sonstige Vermögensschäden des Käufers vollumfänglich aus.

13. Datenschutz

13.1. Sämtliche dem Weingut Schröck vom Kunden zur Verfügung gestellte Daten werden grundsätzlich vertraulich behandelt. Die Datenschutzerklärung ist in der jeweils gültigen Fassung unter www.heidi-schroeck.com abrufbar.

14. Geistiges Eigentum

14.1. Ohne anderslautende schriftliche Vereinbarung steht dem Weingut Schröck insbesondere im Falle eines Konstruktions- oder Entwicklungsauftrags das geistige Eigentum (namentlich Urheber-, Patent-, Marken- und Designrechte) und die Nutzung von allen diesbezüglichen Konstruktions- und Entwicklungsergebnissen uneingeschränkt zu.

15. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

15.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen unterstehen unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11. April 1980 (Wiener Kaufrecht).

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die du unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ findest. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.